Erlebnisspaziergang der Superlative

Iron Dad, unser Superheld ohne Umhang, berichtet dieses Mal von einem „Erlebnisspaziergang der Superlative“, den er kürzlich mit seinem Sohnemann erlebte – wie immer sehr lesenswert! 😀✌🏻️


Wollte heute Morgen mit Junior Brötchen holen. Die Bäckerei ist ja nur zirka 280 Meter von uns entfernt. Geht ja ganz schnell, dachte ich. Ich ziehe Sohnemann also an und verlasse das Haus. Kaum ist die Haustür zu…

 

PAPA!!! Da!!! Ein rotes Blatt von einem Baum! (erstmal gründlich untersuchen)

PAPA!!! Da! Ein gelbes Blatt von einem Bau! (wieder gründlich untersuchen)

PAPA!!! Da! Eine Schnecke! (erstmal auf den Boden setzen und die Schnecke beobachten)

PAPA!!! Da! Ein Stein! (erstmal den stein aufheben)

PAPA!!! Da! Ein Vogel im Baum! (erstmal dem Vogel zuschauen)

 

Nachdem Junior alles in seinem Umkreis untersucht hat und ich dachte, super, jetzt können wir ja weitergehen, kommt der Nachbar mit seinem Hund vorbei, den Sohn natürlich erstmal ausgiebig streicheln muss. Es sind mittlerweile 15! Minuten vergangen und wir haben einen Weg von 3,5 Metern zurückgelegt – nämlich von der Haustür bis zur Straße.

 

Ich sollte das als „Erlebnisspaziergang der Superlative“ an Jochen Schweizer verkaufen. Wird bestimmt ein Erfolg für Leute, die den „Nervenkitzel“ suchen.

 

PianoPapa

Als Lehrer, freier Journalist, leidenschaftlicher Musiker und Papa meiner bezaubernden Tochter Lea stehe ich mit beiden Beinen voll im Leben. Der Kinderliedergarten ist für mich der Ort, an dem alle meine Leidenschaften zusammenlaufen.

Kommentar verfassen